Wer heute im Bereich Marketing arbeitet, kommt am digitalen Marketing nicht mehr vorbei. Es ist ein integraler Bestandteil geworden. Umso schlüssiger ist es, dass Jobs in diesem Bereich natürlich vornehmlich auch online angeboten werden. Wir kennen mehrere Wege, eine Anstellung in diesem Bereich zu bekommen.

Jobbörsen

Eine der größten Anbieter ist wohl Stepstone, mittlerweile in der Hand der Axel Springer AG. Ebenfalls große, weil international vernetzt, ist Monster, auch wenn diese es nicht einfach haben gegen den Riesen aus Berlin.

Beide Portale bieten eine unglaubliche Fülle an Angeboten, allerdings ist die Konkurrenz auch groß was andere Mitbewerber betrifft.

Manchmal ist große nicht immer gut, manche Rekruter sind es leid, sich durch gigantische Datenbanken zu wühlen. Da kommen kleinere Anbieter ins Spiel, wie Absolventa oder Karriere.at.

Metajobs ist – wie es der Name schon sagt – eine Metasuchmaschine für Jobs, die gleich mehrere Datenbanken und Anbieter durchsucht.

Job-Netzwerke

Die beiden wichtigsten Anbieter sind wohl immer noch Xing und LinkedIn. Beide haben den Vorteil, dass sich Personalverantwortliche das Profil des Bewerbers anschauen können, und beide sind auch weit voraus wenn es um Technologie geht. Jobs im Bereich digitales Marketing sind hier besonders oft im Angebot. Ausserdem können im Netzwerk auch Headhunter nach potenziellen neuen Angestellten suchen, deswegen sollte jeder, der im Marketingbereich arbeitet, auf jeden Fall ein Profil haben.

Soziale Netzwerke

Es ist wohl keine gute Idee, eine Suche nach einem Job auf Facebook zu veröffentlichen und zu warten was geschieht. Aber: Es ist sehr wohl angebracht, sich die Facebook-Seiten von Firmen anzuschauen, in denen man gerne arbeiten möchte. Wer im Bereich digital Marketing arbeitet, wird höchstwahrscheinlich auch eine eigene Page haben. Da kann punkten, wer zumindest eine Nachricht schickt, um zu zeigen, dass man diese Kanäle beherrscht.

Unternehmens-Webseiten

Eine etwas aktivere Herangehensweise, die aber sehr geschätzt wird, ist es, sich auf Webseiten von Firmen umzuschauen, die einem gefallen. Es kann Punkte bringen wenn die Personalabteilung liest, dass man die Jobanzeige auf der Firmenseite gefunden hat und nicht auf einem Jobportal.